Lazarus – Demos & Live 1975 - Artist's Edition 2022 (Black Vinyl, White Label plus a Red Vinyl copy)

99.90
LaP005 / 2022 (Special Edition)
2 Artikel
+
  • Pinterest

Limiterte und nummerierte Edition (Auflage 19 Stück), signiert von der Künstlerin

Die Platte wurde 2019 veröffentlicht. Dies ist eine besondere Künstleredition, die beim Vienna Vinyl & Music Festival 2022 (5. und 6. März) in den historischen Brauereiräumen der Brauerei Ottakring ( https://www.vinyl-music.at ) veröffentlicht wurde. Mit einem Originalgemälde von Edeltraud Steurer, jedes Exemplar ist nummeriert und von der Künstlerin signiert, limitiert auf 19 Exemplare. Spezialpapierfaltung von Andreas Steurer.

Special Edition in einem Kunst-Faltcover (70 cm x 100 cm), jedes Exemplar individuell gestaltet (Monotypie und Malerei) von der Künstlerin und Labelinhaberin Edeltraud Steurer, signiert, nummeriert und limitiert auf 19 Stück, mit einer Original LP mit rotem Vinyl im Original-Klappcover inkl. Autogrammkarte plus eine White Label Pressung mit schwarzem Vinyl plus einem Lazarus-Flimp Familytree

Die LP dokumentiert eine lange verschollen geglaubte Live-Aufnahme der legendären Neunkirchner Band LAZARUS von Peter Glatzl mit Bruder Ernst aus dem Jahr 1975 (auch bekannt von Flimp). Die Aufnahmen wurden von dem auch international tätigen Tonmeister Johannes Scheibenreif liebevoll gemastert.

Klappentext innen von Peter Glatzl (übersetzt):

Die Geschichte von Lazarus (1971-1976) ist voll von mehreren Veränderungen in Musikstilen und Besetzungen, die zur bemerkenswerten Entwicklung der Band beigetragen haben. Ihr Repertoire reichte von reiner Gitarrenmusik über Cover bis hin zu komplexen selbstkomponierten Songs. Das erste Highlight war die 1973er LP-Aufnahme unserer Psychedelic-Rock-Oper "Lazarus" (Neuauflage 2013), das Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit zwischen Helmut Sacher und mir, der Band und ein paar Freunden. 1974 war geprägt von zahlreichen musikalischen Experimenten und Bandeinstellungen (2 Schlagzeuger, Saxophon etc.), die nicht wirklich erfolgreich waren. 1975 baten wir meinen jüngeren Bruder Ernst Glatzl (damals 17 Jahre alt) als Sänger und Bassist in die Band einzusteigen. Sein hervorragendes Bassspiel passte perfekt zum Rest der Band (Helmut Grössing / Schlagzeug, Ferry Pint / Keyboards und ich / Gitarren). Wir nutzten diese Chemie und begannen, ein Repertoire an selbst komponierten Songs aufzubauen, um einen besonderen Stil zu erreichen. Der Live-Mitschnitt und die Demos wurden im vorliegenden Fall auf verschollen geglaubten Bändern entdeckt. Seit über 40 Jahren warteten sie in einem Keller auf ihre Entdeckung – die allerletzte Auferstehung des Lazarus?


Limited and numbered Edition of  19 copies, signed by the artist

The Record was published 2019. This a special Artist's Edition published at the Vienna Vinyl & Music Festival 2022 (March, 5th and 6th) in the historic brewery rooms of the Ottakring Brewery ( https://www.vinyl-music.at ). With an Original Painting by Edeltraud Steurer, every copy is numbered and signed by the Artist, limited to 19 Copies. Special paper folding by Andreas Steurer.

Special edition in an art folding cover (70 cm x 100 cm), each copy individually designed (monotype and painting) by the artist and label owner Edeltraud Steurer, signed, numbered and limited to 19 copies, with the original LP with red vinyl in the original Gatefold sleeve incl. autograph card plus a white label pressing with black vinyl plus a Lazarus flimp family tree plus a sheet with the desription of the creation process.

The LP documents a long-lost live recording of the legendary Austrian band LAZARUS by Peter Glatzl with his brother Ernst from 1975 (also known by Flimp), located in Neunkirchen. The recordings were lovingly mastered by the internationally active sound engineer Johannes Scheibenreif.

Notes on the inside of the gatefold cover by Peter Glatzl:

Lazarus (1971 – 1976) history is full of several changes in musical styles and lineups which contributed to the remarkable development of the band. Their repertoire ranged from pure guitar-music and covers to complex self-composed songs. The first highlight was the 1973 LP-recording of our psychedelic-rock-opera „Lazarus“ (reissued in 2013), the result of the creative collaboration between Helmut Sacher and myself, the band and a bunch of friends. 1974 was marked by numerous musical experiments and band-settings (2 drummers, saxophone etc.), which didn’t really end up in successful results. In 1975 we asked my younger brother, Ernst Glatzl (then 17 years old), to join the band as its singer and bass-player. His outstanding bass-playing perfectly matched with the rest of the band (Helmut Grössing/drums, Ferry Pint/keyboards and myself/guitars). We used this chemistry and began setting up a repertoire of self-composed songs to reach out for a special kind of style. The live-recording and the demos in the present case were discovered on tapes which were thought to be lost. They‘d been waiting for discovery in a basement for more than 40 years – the very last resurrection of Lazarus?

Keine Beiträge gefunden.

Kommentieren